Einzigartig entwickelt. Vielfach einsetzbar.

Meba Referenzanlagen

Referenzanlage Hohenlohe

In Hohenlohe hat die MEBA GmbH den Ablauf der Aufbereitung von Süßmais, Knollensellerie, Gemüse und Maisstroh mit einer Drohne verfolgt.

meba biogas referenzanlage


Biogasanlage Chicoree

Nach 5 Monaten auf dem Acker wird die Wurzelrübe des Chicorée's geerntet und hat noch keinerlei Ähnlichkeit mit dem Produkt das wir aus dem Supermarkt kennen. In Kunststoffkörben aufrecht an einander gereiht warten die 15-20 cm langen Knollen in der Kühlung auf ihren Umzug in die Treibräume. Innerhalb von 3 Wochen wachsen dort die leckeren Chicorée-Salatknospen.

Wohin danach mit den nicht essbaren Wurzelrüben, die gut 30% der Pflanze ausmachen?

Natürlich in die Biogasanlage. Aber unser Kunde hatte ein Problem: Nicht nur waren nach dem Fermenter noch viele der Rübenbrocken im Gärrest zu finden und damit Biogaspotential verloren. Auch wurde sein Zweiwellenzerkleinerer ständig durch kleinere Steine lahm gelegt und die zu großen Brocken verstopften Pumpen. Unser Test mit dem RBG08 konnte ihn schnell überzeugen. Mit einer Konsistenz ähnlich der Zuckerrübe sind die Wurzelrüben ein "gefundenes Fressen" für den Biogrinder. Von Steinen lässt er sich nicht aus der Ruhe bringen. Mit Rezirkulat vermischt, lässt sich der feine Chicoréebrei nach der Zerkleinerung ideal in den Fermenter pumpen und entfaltet dort sein volles Biogaspotential. Chicoree Wurzeln im Rohzustand und mit dem Biogrinder zerkleinert

meba biogas referenzanlage

Biogasanlage Freiburg

Unser Kunde verarbeitet während der Maiskampagne überwiegend Maisstroh und Maiskolbenblätter aus der Saatgutproduktion. Um einen idealen Aufschluss bei hohem Durchsatz zu erhalten, hat er sich für ein Komplettsystem mit 40m³ Dosierbunker und Biogrinder RBG08 mit 90kW entschieden. Ein schwenkbares Förderband wirft das zerkleinerte Material auf den Lagerplatz und kann von dort mit dem Radlader aufgenommen werden. Die Dachkonstruktion auf dem Dosierbunker dient der Vermeidung von Geruchsemissionen bei riechendem Material wie z.B. Pferdemist.

meba biogas referenzanlage

Mehr Gas bei grösserer Rohstoffvielfalt
Der BHS-Biogrinder in einjähriger Anwendung

Die Erweiterung einer bestehenden Biogas-Anlage um einen BIOGRINDER von BHS hat die Gasausbeute innerhalb eines Jahres um 50 Prozent gesteigert. Es können nun auch Materialien genutzt werden, die vorher nicht verarbeitet werden konnten. Aufgrund der geringen Kosten für das Aufgabematerial und der gestiegenen Erlöse aus dem Verkauf des Biogases amortisiert sich der BIOGRINDER innerhalb kurzer Zeit.

meba biogas referenzanlage

meba biogas referenzanlage

meba biogas referenzanlage

grassilage ballen einlage

Lesen Sie dazu den vollstÄndigen Bericht als pdf

grassilage ballen einlage

Biogasanlage in Thailand

Hier wird ein BHS-BIOGRINDER RBG 08 verwendet in Kombination mit einem Bunker von BioG. In der Anlage werden leere Fruchtbündel von Palmölfrüchten und Napiergras aufbereitet. Durch das Fernwartungsmodul besteht jederzeit Einblick auf die Verfügbarkeit der Anlage und eventuelle Störungen können so von Deutschland aus behoben bzw. Parameter verändert oder optimiert werden.

meba biogas referenzanlage

meba biogas referenzanlage

meba biogas referenzanlage

meba biogas referenzanlage

Biogasanlage im Wasserschutzgebiet

meba biogas referenzanlage

In Pfaffing, zwischen München und Wasserburg, nordwestlich des Chiemsee-Alpenlandes und direkt angrenzend an ein Wasserschutzgebiet wird von Josef Moosbauer seit 2008 eine Biogasanlage (250 KW) in Hanglage betrieben. Seit Errichtung hatte Moosbauer stets Schwierigkeiten seine Anlage auf Volllast zu fahren, zu dicke Gärflüssigkeiten verursachten regelmäßig Störungen. Die Havarieanlage im Wasserschutzgebiet II hat strenge wasserschutzrechtliche Auflagen zu erfüllen, die in Zusammenarbeit mit Alois Grundner und seinem Ingenieurbüro (meineumwelt.com) baulich umgesetzt wurden.

meba biogas referenzanlage

Derzeit befinden sich 3750 Wasserschutzgebiete in Bayern mit einer Gesamtfläche von 2435 Quadratkilometern, das entspricht 4 Prozent der Landesfläche.

Die zur Zone II erklärten Wasserschutzgebiete gehört zur engsten Schutzzone und reichen von der Zone I bis zu einer Linie, von der aus das Grundwasser etwa 50 Tage Fließzeit bis zu den Wasserfassungen benötigt. In dieser Zeitspanne werden etwaige mikrobiologische Verunreinigungen im Grundwasserleiter abgebaut. Um neuerliche Verkeimungen auszuschließen, sind hier jegliche Bodeneingriffe, Bebauung und Abwasserkanäle untersagt. Zum Schutz vor Krankheitserregern ist außerdem die organische Düngung mit Gülle, Jauche oder Festmist verboten. (Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz)

Daher war die Aufgabenstellung für Grundner und sein Ingenieurbüro eine wasserrechtliche Erlaubnis für eine Havarieanlage im Wasserschutzgebiet II zu erhalten unter Berücksichtigung aller daraus resultierenden Auflagen.

Seit nunmehr 8 Jahren betreibt Josef Moosbauer diese Anlage, hauptsächlich werden Mais, Feldrestfrüchte und Tretmist mit Strohanteil aufbereitet. Seit Errichtung lief diese Anlage nicht ohne Störungen, zu dicke Gärflüssigkeiten verursachten immer wieder Ausfälle. Es war daher bis dato nicht möglich, auf Vollast zu fahren.

Seit Inbetriebnahme eines BIOGRINDERS von BHS Sonthofen RBG 08 – 55 kW vergangenen Jahres zeigt die Anlage keinerlei Störungen mehr, weder bei der Fütterung, noch mit dem Rührwerk. Die Gasqualität ist gleichmässiger und hat sich verbessert, was sich auch positiv auf den Lauf der Motoren auswirkt. Mit Hilfe des BHS-BIOGRINDERS können nun noch mehr Feldrestfrüchte und anteiliger Tretmist verfüttert werden, und der Gärprozess sei "superstabil", so Moosbauer.

"Der BIOGRINDER ist der Wiederkäuer für meine Betonkuh", sagt Moosbauer zufrieden. Das Hauptfutter besteht zu einem Drittel aus Gras, zu einem Drittel aus Mais, für das restliche Drittel werden Feldrestfrüchte und Tretmist mit Strohanteil verwendet.

Der Zeitaufwand zur Wartung und Kontrolle des BIOGRINDERS pro Woche beschränke sich auf "eine optische Kontrolle", so Moosbauer. Auch gäbe es keinerlei erkennbare Verschleißerscheinungen.

So plant Moosbauer nun eine eventuelle Erweiterung seiner Anlage um 100 KW, bei gleichem Behältervolumen. Josef Moosbauer verwendet neben dem BHS-BIOGRINDER RBG 08 – 55 kW einen Biofeeder 19 m³ von BioG.


meba referenzanlage pfaffing

Der RBG 08 in einer mobilEN Aufbereitungsanlage

MEBA hat in eine mobile Aufbereitungsanlage investiert, die nun von unseren Kunden gemietet werden kann.

Eine mobile Aufbereitungsanlage, als Erstversuch oder Interimslösung zu nutzen, um sich von der Qualität und Effizienz des BHS-BIOGRINDERS zu überzeugen. Weitere Information zur Miete der Anlage finden Sie hier.

In unserem Film sehen Sie die Anlage bei der Aufbereitung von Biomüll aus der grünen Tonne.

meba biogas referenzanlage

Biogasanlage in Garmisch PaRtenkirchen

Biomüll wird dank des BHS-BIOGRINDER effizient aufbereitet.
Sehen Sie in unserem Film, wie in dieser Anlage in Oberbayern aus Biomüll Schritt für Schritt Biogas gewonnen wird.

meba biogas referenzanlage